Archiv für den Monat: November 2012

Ratenkredite – Ratenhöhe


Welche Ratenhöhe passt zu welchem Kredit?

Bei einer festgesetzten Laufzeit und einem bestimmten Zinssatz lassen sich die Kreditraten bestimmen. In diesem Artikel werden anhand der Kreditsumme von 10.000.- € die unterschiedlichen Raten bei unterschiedlicher Laufzeit und unterschiedlichen Kreditzinsen aufgezeigt. Hiermit ist es relativ einfach, für andere Kredithöhen und Zinssätze die entsprechenden Monatsraten annähernd abzuschätzen.

Wir erhalten mit den Anfragen in unserem Kreditformular, wie viele Banken oder Kreditvermittler eben auch, ganz unterschiedliche Anforderungen an Kredite. Ganz gleich ob es sich um einen normalen Ratenkredit handelt oder eher um einen Schweizer Kredit, und damit ein schufafreier Kredit angefragt wird, oder auch Privatkredite, sehr oft werden unrealistische Wünsche hinsichtlich der Kreditraten genannt. Ratenkredite – Ratenhöhe weiterlesen

Interhyp ist zum zweiten Mal in Folge Deutschlands ‚Fairster Baufinanzierer‘


Im Test von FOCUS-MONEY erhält Interhyp Bestnoten für Fairness von Produkten und Beratung

Die Auszeichnung ‚Fairster Baufinanzierer‘ des Wirtschaftsmagazins FOCUS-MONEY geht wie bereits im Vorjahr auch 2012 an Interhyp, Deutschlands größten Vermittler von privaten Baufinanzierungen. Das Kölner Analyse- und Beratungsunternehmen ServiceValue hat im Auftrag von FOCUS-MONEY die Fairness der 22 wichtigsten Baufinanzierer Deutschlands untersucht. In der repräsentativen Studie wurden mehr als 2.600 Kunden von Banken und Vermittlern zu 19 Service- und Leistungsmerkmalen in sechs Kategorien befragt. Interhyp erhielt in allen Kategorien Bestnoten und erzielte als einziger Vermittler zum zweiten Mal in Folge ein „sehr gutes“ Urteil im Gesamtranking. Interhyp ist zum zweiten Mal in Folge Deutschlands ‚Fairster Baufinanzierer‘ weiterlesen

AGB – Allgemeine Geschäftsbedingungen


AGB im Allgemeinen

Ob wir im Internet auf Shoppingtour gehen, wie beispielsweise Bücher bei Amazon bestellen, in einem Shop bei ebay etwas erwerben, einen Versicherungsvertrag beim Makler unterschreiben oder einen Kreditvertrag bei der Bank, überall laufen sie uns über den Weg, die AGB – die Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Wie der Name schon sagt, werden in den AGB – den Allgemeinen Geschäftsbedingungen die Rahmenbedingungen festgehalten, die im Regelfall bei Zustandekommen eines Vertrages zwischen Kunden und Unternehmen gelten. Auch ein Einkauf eines Produktes in einem Laden führt bei Abschluss an der Kasse in der Regel zu einem stillschweigendem Einverständnis mit den AGB. Bei einem Kauf im Internet wird dies bei Kaufabschluss in der Regel explizit mit anerkannt. AGB – Allgemeine Geschäftsbedingungen weiterlesen

Kredit- und Darlehensrecht – Regelungen im BGB


Kredit und Darlehen: Rechtliche Grundlagen im BGB

Wie in vielen Bereichen im Leben findet auch das Kreditgewerbe nicht im rechtsfreien Raum statt. Eine Fülle an Gesetzen wirken in diesen Bereich hinein. Die wesentlichen gesetzlichen Grundlagen finden sich im BGB (Bürgerlichen Gesetzbuch) und dort in den §§ 488 – 509. Wichtig für viele Kunden ist darüberhinaus auch der Bereich der §§ 652 – 655e, in denen die Kreditvermittlung geregelt ist. Kredit- und Darlehensrecht – Regelungen im BGB weiterlesen

Niedrigzinsen für Immobilienkredite: Hoch tilgen schützt vor Schuldenfalle


Viele Banken haben Mindesttilgung eingeführt / Interhyp rät, Kreditrisiken vorzubeugen

(München, 14. November 2012) Die Konditionen fürs Baugeld sind seit Monaten historisch günstig. Viele, die sich in Hochzinsphasen keinen Kredit hätten leisten können, haben jetzt die Chance zur Finanzierung des Eigenheims. Doch Darlehensnehmer sollten die Risiken späterer Zinserhöhungen nicht unterschätzen, warnt Interhyp, Deutschlands größter Vermittler von privaten Baufinanzierungen. „Gerade mit niedrigen Zinsen steigt der Tilgungsanteil an der Kreditrate nur langsam“, weiß Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG. „Wir raten zu mindestens zwei Prozent anfänglicher Tilgung, besser sogar mehr, um später nicht in eine Schuldenfalle zu geraten.“ In den Verträgen vieler Sparkassen oder Banken werde mittlerweile sogar oft eine Mindesttilgung vorgeschrieben, berichtet Interhyp. Niedrigzinsen für Immobilienkredite: Hoch tilgen schützt vor Schuldenfalle weiterlesen

Kreditanfrage abgelehnt?


Ihre Kreditanfrage wird abgelehnt? Was tun?

Sie haben bei Ihrer Bank ein Darlehen beantragt und erhalten eine Absage. Welche wichtigen Gründe gibt es für die Banken, um einen Kredit abzulehnen, insbesondere auch bei einem Ratenkredit? Und welche Alternativen gibt es gegebenenfalls?

Viele Gründe einer Kreditabsage sind vorhersehbar

Wird der beantragte Kredit abgelehnt, dann wollen oder können Antragsteller diese Entscheidung oft nicht verstehen und sind enttäuscht. Aber es gilt: Die Kreditvergabe hat nichts mit Glück zu tun: Eine Bank vergibt einen Kredit nur, wenn sie mit hoher Wahrscheinlichkeit das Geld zurückbekommt und ausserdem etwas bei dem Geschäft verdient. Das heisst natürlich auch: Wenn die Bank den Kredit nicht genehmigt, dann hat sie natürlich triftige Gründe dafür. Die Kreditvergabe als solches ist nämlich das Butter- und Brotgeschäft der meisten Banken, das bedeutet, die Bank lebt von der Kreditvergabe und nicht von der Ablehnung der Kreditanfrage. Um hier aufzuklären, haben wir die wichtigsten Gründe einer Kreditablehnung zusammengestellt. Kreditanfrage abgelehnt? weiterlesen

Baufinanzierung: Eigenkapital


Eigenkapital

Um eine Immobilie zu erwerben, muss man Kassensturz machen. Es gibt verschiedene Bestandteile einer Immobilienfinanzierung: Eigenkapital, Fremdkapital = Baukredit bzw. Immobiliendarlehen und Eigenleistung. Eigenkapital ist das Kapital, das der Käufer selbst in die Immobilie stecken kann, mithin eine ganz wichtige Säule des Immobilienerwerbs. Es gibt hier eine einfache Regel: Je mehr Eigenkapital, desto weniger Kredit wird benötigt. Das Eigenkapital reduziert das Risiko des Kreditgebers (zumeist der Bank), was den Zinssatz in der Regel reduziert. Je mehr Eigenkapital in die Immobilie fliesst, desto billiger wird die Immobilienfinanzierung. Baufinanzierung: Eigenkapital weiterlesen

Was ist ein Forward-Darlehen?


Mit einem Forward-Darlehen kann man sich günstige Bauzinsen sichern

Momentan haben wir die Euro-Krise. Und es wird sehr stark diskutiert, wie sie zu lösen sein wird. Jedenfalls haben die Verwerfungen in Europa zu einem starken Zinsgefälle zwischen Mittel-/Nordeuropa und Südeuropa geführt. In Deutschland sind zur Zeit mit die niedrigsten Zinssätze in der Eurozone zu bezahlen. Diese wirkt sich natürlich auch auf die Bauzinsen aus. Wer momentan eine Immobilie finanziert und eine einigermassen Bonität hat, bekommt langfristig attraktive Zinsen, je nach Laufzeit für deutlich unter 4% Effektivverzinsung. Was ist ein Forward-Darlehen? weiterlesen

Unternehmensfinanzierung


Unternehmensfinanzierung – Allgemeine Einführung

Zerokredit ist eine Plattform für Informationen rund um Kredite. Da gehört auch die Unternehmensfinanzierung dazu. Seit ca. 10 Jahren macht der Begriff der Kreditverknappung für den Mittelstand eine spannende Karriere. In diesem Zusammenhang wird immer auch auf Basel II, mittlerweile auch Basel III verwiesen. Was hat es damit auf sich und welche Möglichkeiten der Unternehmensfinanzierung gibt es? Dies wird Teil einer neuen Reihe auf zerokredit sein, wir werden in unregelmäßigen Abständen die verschiedenen Themen rund um die Mittelstandsfinanzierung aufgreifen.

Welche prinzipiellen Möglichkeiten der Unternehmensfinanzierung gibt es?

Einem Unternehmen stehen im Wesentlichen 3 Kapitalformen zur Verfügung:

  1. Eigenkapital
  2. Fremdkapital (Kredite im weitesten Sinne)
  3. Mezzanine-Kapital, ein Mittelding zwischen Eigenkapital und Fremdkapital

Unternehmensfinanzierung weiterlesen

Der Interhyp-Zinskommentar vom 2. November 2012


Der wundersame Wandel der EZB

– Politiker sind zu Statisten verkommen
– Sparer werden enteignet
– Eigenheim ist weiterhin eine gute Sicherheit

Politiker sind zu Statisten verkommen

Seit nunmehr zwölf Monaten führt Mario Draghi die Europäische Zentralbank (EZB). In dieser kurzen Zeit ist es ihm gelungen, die auf dem Erbe der deutschen Bundesbank aufgebaute Rolle des obersten Währungs- und Inflationshüters völlig neu zu definieren. So hat er bereits kurz nach seinem Amtsantritt den europäischen Banken mehr als 1.000 Milliarden Euro an Liquidität zur Verfügung gestellt und damit das endgültige Signal gesendet, dass Europas Banken im Zweifelsfall von der Notenbank gerettet würden. Da grundsätzlich für solche Maßnahmen eigentlich die Eigentümer der Banken (also deren Aktionäre) beziehungsweise in einem nächsten Schritt vielleicht noch einzelne Staaten durch Verstaatlichung der Institute verantwortlich wären, handelt es sich hier um eine dramatische Neudefinition der Aufgaben einer Notenbank. Der Interhyp-Zinskommentar vom 2. November 2012 weiterlesen