12 Gründe für Bausparverträge – 1 Jahr Zerokredit


12 Gründe für Bausparverträge – eine Zusammenstellung

Bausparverträge sind eine klassische Form der Baufinanzierung. Basierend auf einer Ansparphase wird nach Erreichen der bei der jeweiligen Bausparkasse geltenden Bedingungen ein Darlehen für den Bau, den Kauf oder die Renovierung oder Modernisierung einer Immobilie gewährt. Mit einem relativ niedrigen Zins in der Ansparphase erkauft man sich einen niedrigen Darlehenszins in der Darlehensphase.

Für diese klassische Form der Baufinanzierung gibt es gute Gründe, sowohl dafür als auch dagegen. Im Rahmen der Artikel und Informationen rund um Kredite und Darlehen gehören Immobilienfinanzierungen dazu und hier ist ein Bausparvertrag ein Spezialthema mit einer weiten Verbreitung.

Die im Verband der 13 privaten Bausparkassen zusammengeschlossenen Bausparkassen werden in der Rechtsform von Aktiengesellschaften betrieben und befinden sich überwiegend im Eigentum oder Einflussbereich von Versicherungsgesellschaften oder Banken. Aufgrund des Bausparkassengesetzes müssen Bausparkassen eigenständige Gebilde sein, weshalb Banken das Bauspargeschäft nicht direkt, sondern nur über Tochtergesellschaften durchführen können.

…..

Die zweite Bausparkassengruppe, derzeit 10 Landesbausparkassen, besteht aus Instituten, die überwiegend in der Trägerschaft eines oder mehreren Bundesländer und/oder der jeweiligen Sparkassenorganisation stehen. Die Landesbausparkassen sind Mitglieder im Deutschen Sparkassen- und Giroverband und werden von dort durch die Bundesgeschäftsstelle Landesbausparkassen betreut.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Bausparkasse#Bausparkassen_in_Deutschland

Ein Bausparvertrag kann nun bei jeder dieser Bausparkassen abgeschlossen werden und wird im Rahmen der vermögenswirsamen Leistungen bei Arbeitnehmern staatlich gefördert. Nun gibt es eine Fülle von Gründen pro und kontra Bausparen und kurze und längere Listen, von 7 Gründen fürs Bausparen bis hin zu 100 gute Gründe fürs Bausparen. Da Zerokredit jetzt ein Jahr alt ist, haben wir uns entschlossen, die 12 Wichtigsten zusammenzustellen.

12 Gründe fürs Bausparen:

1. Renovieren und Modernisieren

Der Bausparvertrag ist nur zum Bauen da! Das stimmt nicht ganz. Immer mehr Menschen nutzen das Geld, um ihre Häuser und Wohnungen zu renovieren und zu modernisieren. Der Anteil der Modernisierungen an den gesamten Bauinvestitionen liegt bei mehr als zwei Dritteln. Die Deutsche Bausparkasse Badenia stellt für Bauvorhaben wie neue Heizungsanlagen, Wintergärten und viele andere Maßnahmen zur Energieeinsparung und Energieeigenversorgung spezielle Darlehen ohne Absicherung im Grundbuch zur Verfügung. Diese so genannten Blankodarlehen gibt es für Immobilieneigentümer bis zu einer Summe von 30.000 Euro.

2. Geld für die Mietwohnung

Was viele nicht wissen: Auch Mieter können Modernisierungsarbeiten in ihren Wohnungen mit ihrem Bausparvertrag finanzieren. Das Einverständnis des Vermieters vorausgesetzt, ist der Weg frei für neue Parkett-Böden oder ein renoviertes Badezimmer – in den gemieteten vier Wänden.

3. Weg mit den Schulden

Neben der Verwendung für Bau- und Bestandsmaßnahmen können mit der Bausparsumme auch bestehende Kredite umgeschuldet werden, die dem Wohneigentum dienen. Das lohnt sich vor allem für Bauherren, die ihre Immobilie teurer finanziert haben und das Darlehen jetzt ablösen möchten. In dieser Situation ermöglicht der Bausparvertrag eine Finanzierung zu günstigeren Zinsen – so bleibt mehr finanzieller Spielraum für sonstige Dinge wie z. B. einen schönen Urlaub.

4. Gute Verzinsung

Bankrotte, Verstaatlichungen und Absturz der Aktienindices. Im Laufe der Krise an den Finanzmärkten hat sich das Bausparen einmal mehr bewährt. Während andere Anlageformen derzeit oft nur winzige Zinsen abwerfen, überzeugen Bausparverträge mit einer guten Verzinsung – mit staatlichen Prämien und Zinsboni können Bausparer eine Jahresrendite von bis zu vier Prozent erreichen.

5. Sicherheit

Ob schwache Konjunktur, Inflationsangst oder schlechte Börsenstimmung – wer schon einmal in Aktien oder Fonds investiert hat, kennt das Risiko möglicher Kursschwankungen. Bausparen zeichnet sich hingegen durch Stabilität aus: Ein vertraglich abgesichertes Zinsniveau in der Spar- und Darlehensphase gleichermaßen sowie eine hohe Sicherheit zeichnen die Anlage aus.

6. Flexibilität

Arbeitsplatzwechsel, Familiengründung oder die notwendige Anschaffung eines Autos – Lebenssituationen ändern sich oftmals ganz schnell. Bausparer haben damit kein Problem. Sie können ihre Sparrate flexibel bestimmen oder auch vorübergehend aussetzen. Außerdem ist auch eine Senkung oder Erhöhung der Bausparsumme möglich. Flexibilität, die kein anderer Sparplan bietet.

7. Der Staat fördert

Bausparen ist eine der wenigen Geldanlagen, die auch Vater Staat fördert. Einzahlungen auf einen Bausparvertrag können mit der so genannten Wohnungsbauprämie belohnt werden. Auf die prämienbegünstigten Höchstbeträge von 512 Euro bei Ledigen und 1.024 Euro bei Verheirateten gibt es staatliche Zuschüsse von 8,8 Prozent. Allerdings darf der Bausparer bestimmte Einkommensgrenzen nicht überschreiten (25.600 Euro bei Ledigen, 51.200 Euro bei Verheirateten zu versteuerndes Einkommen). Und: Das Geld muss wohnungswirtschaftlich verwendet werden.

8. Besonders junge Menschen profitieren

Eine Ausnahme macht der Gesetzgeber bei der Zweckgebundenheit der Wohnungsbauprämie allerdings: Junge Menschen, die bei Abschluss eines Bausparvertrages jünger als 25 Jahre sind, können nach sieben Jahren frei über ihr Guthaben samt Prämie verfügen – das jedoch nur einmal.

9. Unterstützung vom Chef

Extra-Geld vom Arbeitgeber. Viele Beschäftigte haben einen Anspruch auf vermögenswirksame Leistungen – bis zu 40 Euro monatlich. Wenn Arbeitnehmer dieses Geld in einen Bausparvertrag investieren, können sie eine zusätzliche Förderung vom Staat erhalten. Diese so genannte Arbeitnehmer-Sparzulage beträgt 9 Prozent. Auch bei dieser Förderung gelten Einkommensgrenzen – in Höhe von 17.900 bzw. 35.800 Euro (Ledige/ Verheiratete) zu versteuerndem Einkommen.

10. Tradition

Seit der Gründung der ersten Bausparkasse in Deutschland bewährt sich der Gedanke des kollektiven Sparens mit dem Ziel, Wohneigentum zu erwerben. Sicherheit geht vor: Deutsche Bausparkassen vergeben Darlehen nur unter strengen Auflagen – so muss der Hausbauer Sicherheiten stellen und eine gute Bonität nachweisen. Trotz der unerfreulichen Situation an den Finanzmärkten können Bausparer daher auch in Zukunft ruhig schlafen.

11. Sicherheit für einen Kredit

Wenn Sie einen Kredit aufnehmen möchten, müssen Sie die wirtschaftliche Fähigkeit zur Rückzahlung nachweisen. Bei größeren Geldsummen spielen immer auch Sicherheiten eine wichtige Rolle. Einen Kredit kann man beispielsweise mit einer Grundschuld, über eine Lebensversicherung oder einen Bausparvertrag absichern. Dabei muss man die Bewertung von Sicherheiten betrachten.

12. Bausparen macht die Immobilie planbar

Bausparen ist sicher. Die Guthabenzinsen sowie die Darlehenszinsen sind von vornherein bekannt, und können nicht einfach von der Bausparkasse geändert werden. Somit haben Sie Planungssicherheit.

zusammengestellt nach Listen bei: http://www.geld-magazin.de, http://www.badenia.de, http://www.alte-leipziger.de, http://www.bausparkassen-vergleich.de


Kredit beantragen


zum Kreditlexikon
zu Kreditnews
zum Kreditantrag